Charakteristika
Hämostatikum, systemisch, Thrombopoetinrezeptor (TPO-R)-Agonist
Eltrombopag (50 mg)
ut Eltrombopag di(olamin) (w)
Mannitol (H)
Cellulose, mikrokristalline (H)
Povidon K30 (H)
Carboxymethylstärke, Natrium Typ A (H)
corresp.: Natrium (0.784-1.176 mg) (H)
Magnesium stearat (H)
Überzug:
Hypromellose (H)
Titandioxid (E171) (H)
Macrogol 400 (H)
Eisen(III)-oxid (E172) (H)
pro compr. obduct.
Gesundheit & Schönheit > Gesundheitspflege Hämostatikum, systemisch, Thrombopoetinrezeptor (TPO-R)-Agonist, (Eltrombopag (50 mg))
Indikation
Chronische idiopathische thrombozytopenische Purpura nach Versagen anderer Therapieoptionen ab 1 Jahr; Thrombozytopenie bei chronischer Hepatitis C, falls sie eine Interferon-Therapie verunmöglicht; Zytopenie bei Patienten mit erworbener schwerer aplastischer Anämie, die entweder refraktär oder stark vorbehandelt sind und für die eine hämatopoetische Stammzelltransplantation nicht in Frage kommt; Erstlinientherapie von erworbener schwerer aplastischer Anämie in Kombination mit einer Standardimmunsuppressionstherapie ab 2 Jahren, wenn eine hämatopoetische Stammzelltransplantation nicht geeignet ist.
Dosierung
Chronische idiopathische thrombozytopenische Purpura
>6 J. nicht-asiatischer Abstammung:
>27 kg: initial 1×tgl. 50 mg (<27 kg: initial 1×tgl. 37,5 mg), evtl. alle 2 Wo. um 25 mg erhöhen, max. 1×tgl. 75 mg.
>6 J. asiatischer Abstammung: initial 1×tgl. 25 mg, evtl. alle 2 Wo. um 25 mg erhöhen, max. 1×tgl. 75 mg.
1–5 J. nicht-asiatischer Abstammung: 1×tgl. 1,2 mg/kg, evtl. alle 2 Wo. um 30% erhöhen, max. 1×tgl. 75 mg.
1–5 J. asiatischer Abstammung: 1×tgl. 0,8 mg/kg, evtl. alle 2 Wo. um 30% erhöhen, max. 1×tgl. 75 mg.
Thrombozytopenie bei chronischer Hepatitis C
>18 J
.: initial 1×tgl. 25 mg, evtl. alle 2 Wo. um 25 mg erhöhen, max. 1×tgl. 100 mg.
Refraktäre oder vorbehandelte schwere aplastische Anämie
>18 J.: initial 1×tgl. 50 mg (Patienten asiatischer Abstammung: initial 1×tgl. 25 mg), evtl. alle 2 Wo. um 25 mg erhöhen, max. 1×tgl. 150 mg.
Erstlinientherapie von schwerer aplastischer Anämie
>12 J. nicht-asiatischer Abstammung: initial 1×tgl. 150 mg während 6 Mon., max. 1×tgl. 150 mg.
>12 J. asiatischer Abstammung: initial 1×tgl. 75 mg während 6 Mon., max. 1×tgl. 75 mg.
6-12 J. nicht-asiatischer Abstammung: initial 1×tgl. 75 mg während 6 Mon., max. 1×tgl. 75 mg.
6-12 J. asiatischer Abstammung: initial 1×tgl. 37,5 mg während 6 Mon., max. 1×tgl. 37,5 mg.
2–6 J. nicht-asiatischer Abstammung: initial 1×tgl. 2,5 mg/kg während 6 Mon., max. 1×tgl. 2,5 mg/kg.
2–6 J. asiatischer Abstammung: initial 1×tgl. 1,25 mg/kg während 6 Mon., max 1×tgl. 1,25 mg/kg.
Kontraindikation
Fortpflanzung bei der Frau, Schwangerschaft «FI», Stillzeit.
Pharmacode
Artikel
CHF
Abgabekat.
Rückerstattungskat.
GTIN

4576458
Blister 14 Stk
1388.75
A
7680601220033
Zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit einer mindestens 6 Monate ab Diagnose dauernden (idiopathischen) immunthrombozytopenischen Purpura (ITP), die auf andere Therapieoptionen (z.B. Kortikosteroide, Immunglobuline oder Splenektomie) nicht genügend ansprachen, bei erhöhtem Blutungsrisiko infolge ausgeprägter Thrombozytopenie. Die Behandlung soIIte abgebrochen werden, wenn nach vierwöchiger Therapie mit 75 mg/Tag die Thrombozytenwerte nicht ausreichend ansteigen.

Zur Behandlung von pädiatrischen Patienten (6 Jahre und älter) mit einer mindestens 6 Monate ab Diagnose dauernden (idiopathischen) immunthrombozytopenischen Purpura (ITP) und relevanter Blutungsneigung, die auf eine etablierte Behandlung (z.B. IVIG, Kortikosteroide) nicht angesprochen haben und für die eine Splenektomie keine Behandlungsoption darstellt.
Dosisreduktionen bei pädiatrischen Patienten müssen regelmässig geprüft werden.

Zur Erstlinienbehandlung von erworbener, schwerer aplastischer Anämie (SAA) in Kombination mit einer Standardimmunsuppressionstherapie bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten ab 6 Jahren, die zum Zeitpunkt der Diagnose für eine hämatopoetische Stammzellentransplantation nicht geeignet sind. Die Gesamtdauer der Behandlung mit Revolade beträgt maximal 6 Monate.
Nach Kostengutsprache durch den Krankenversicherer nach vorgängiger Konsultation des Vertrauensarztes.
Folgender Code ist an den Krankenversicherer zu übermitteln: 19225.01.
Novartis Pharma Schweiz AG zahlt nach Aufforderung durch denjenigen Krankenversicherer, bei dem die versicherte Person zum Zeitpunkt des Bezugs versichert war, pro Packung Revolade 21.36 Prozent des Fabrikabgabepreises an den Krankenversicherer zurück.

Zur Behandlung von Zytopenien bei erwachsenen Patienten mit erworbener schwerer aplastischer Anämie (SAA), die entweder refraktär oder stark vorbehandelt sind und für die eine hämatopoetische Stammzell-Transplantation zum Zeitpunkt der Indikationsstellung nicht infrage kommt. Wenn nach 16-wöchiger Behandlung kein hämatologisches Ansprechen erreicht wird, ist die Therapie abzubrechen.
Nach Kostengutsprache durch den Krankenversicherer nach vorgängiger Konsultation des Vertrauensarztes.
Folgender Code ist an den Krankenversicherer zu übermitteln: 19225.02.
Novartis Pharma Schweiz AG zahlt nach Aufforderung durch denjenigen Krankenversicherer, bei dem die versicherte Person zum Zeitpunkt des Bezugs versichert war, pro Packung Revolade 21.36 Prozent des Fabrikabgabepreises an den Krankenversicherer zurück.


4576464
Blister 28 Stk
2716.00
A
7680601220040
Zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit einer mindestens 6 Monate ab Diagnose dauernden (idiopathischen) immunthrombozytopenischen Purpura (ITP), die auf andere Therapieoptionen (z.B. Kortikosteroide, Immunglobuline oder Splenektomie) nicht genügend ansprachen, bei erhöhtem Blutungsrisiko infolge ausgeprägter Thrombozytopenie. Die Behandlung soIIte abgebrochen werden, wenn nach vierwöchiger Therapie mit 75 mg/Tag die Thrombozytenwerte nicht ausreichend ansteigen.

Zur Behandlung von pädiatrischen Patienten (6 Jahre und älter) mit einer mindestens 6 Monate ab Diagnose dauernden (idiopathischen) immunthrombozytopenischen Purpura (ITP) und relevanter Blutungsneigung, die auf eine etablierte Behandlung (z.B. IVIG, Kortikosteroide) nicht angesprochen haben und für die eine Splenektomie keine Behandlungsoption darstellt.
Dosisreduktionen bei pädiatrischen Patienten müssen regelmässig geprüft werden.

Zur Erstlinienbehandlung von erworbener, schwerer aplastischer Anämie (SAA) in Kombination mit einer Standardimmunsuppressionstherapie bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten ab 6 Jahren, die zum Zeitpunkt der Diagnose für eine hämatopoetische Stammzellentransplantation nicht geeignet sind. Die Gesamtdauer der Behandlung mit Revolade beträgt maximal 6 Monate.
Nach Kostengutsprache durch den Krankenversicherer nach vorgängiger Konsultation des Vertrauensarztes.
Folgender Code ist an den Krankenversicherer zu übermitteln: 19225.01.
Novartis Pharma Schweiz AG zahlt nach Aufforderung durch denjenigen Krankenversicherer, bei dem die versicherte Person zum Zeitpunkt des Bezugs versichert war, pro Packung Revolade 21.36 Prozent des Fabrikabgabepreises an den Krankenversicherer zurück.

Zur Behandlung von Zytopenien bei erwachsenen Patienten mit erworbener schwerer aplastischer Anämie (SAA), die entweder refraktär oder stark vorbehandelt sind und für die eine hämatopoetische Stammzell-Transplantation zum Zeitpunkt der Indikationsstellung nicht infrage kommt. Wenn nach 16-wöchiger Behandlung kein hämatologisches Ansprechen erreicht wird, ist die Therapie abzubrechen.
Nach Kostengutsprache durch den Krankenversicherer nach vorgängiger Konsultation des Vertrauensarztes.
Folgender Code ist an den Krankenversicherer zu übermitteln: 19225.02.
Novartis Pharma Schweiz AG zahlt nach Aufforderung durch denjenigen Krankenversicherer, bei dem die versicherte Person zum Zeitpunkt des Bezugs versichert war, pro Packung Revolade 21.36 Prozent des Fabrikabgabepreises an den Krankenversicherer zurück.