Charakteristika
Eisen-Komplexbildner
Deferasirox (360 mg)
Cellulose, mikrokristalline (H)
Croscarmellose natrium (H)
Hyprolose niedersubstituiert (H)
Poloxamer 188 (H)
Povidon K30 (H)
Lactose-1-Wasser (108.1 mg) (H)
Siliciumdioxid, hochdisperses (H)
Natriumstearylfumarat (H)
Rizinusöl, hydriertes (H)
Überzug:
Hypromellose (H)
Propylenglycol (H)
Talkum (H)
Titandioxid (E171) (H)
Eisen(III)-oxid (E172) (H)
corresp.: Natrium (2.1788 mg) (H)
pro compr. obduct.
Gesundheit & Schönheit > Gesundheitspflege Eisen-Komplexbildner, (Deferasirox (360 mg))
Therapie
Pharmacode
Artikel
CHF
Abgabekat.
Rückerstattungskat.
GTIN

7804534
Blister 30 Stk
691.65
B
7680675170050
Eine Vergütung erfolgt
 - als Erstlinientherapie zur Behandlung der chronischen Eisenüberladung auf Grund häufiger Transfusionen bei Patienten mit Beta-Thalassämia major.
 - für die Behandlung von weiteren chronischen, transfusionsbedingten Eisenüberladungen, wenn eine Deferoxamin-Therapie kontraindiziert oder unangemessen ist.
 - für die Behandlung der chronischen Eisenüberladung bei Patienten mit nicht transfusionsabhängigen Thalassämie-Syndromen im Alter von 10 Jahren und älter, wenn eine Deferoxamin-Therapie kontraindiziert oder unangemessen ist.

Therapien, die vor der Einführung der angepassten Limitierung (1. Juni 2023) begonnen wurden, werden weiterhin vergütet, sofern es sich um eine Behandlung entsprechend der von Swissmedic zugelassenen Indikation handelt.

7804536
Blister 90 Stk
1706.55
B
7680675170067
Eine Vergütung erfolgt
 - als Erstlinientherapie zur Behandlung der chronischen Eisenüberladung auf Grund häufiger Transfusionen bei Patienten mit Beta-Thalassämia major.
 - für die Behandlung von weiteren chronischen, transfusionsbedingten Eisenüberladungen, wenn eine Deferoxamin-Therapie kontraindiziert oder unangemessen ist.
 - für die Behandlung der chronischen Eisenüberladung bei Patienten mit nicht transfusionsabhängigen Thalassämie-Syndromen im Alter von 10 Jahren und älter, wenn eine Deferoxamin-Therapie kontraindiziert oder unangemessen ist.

Therapien, die vor der Einführung der angepassten Limitierung (1. Juni 2023) begonnen wurden, werden weiterhin vergütet, sofern es sich um eine Behandlung entsprechend der von Swissmedic zugelassenen Indikation handelt.