Charakteristika
Onkologikum, Inhibitor der Androgen-Biosynthese (CYP-17A1-Inhibitor)
Abirateron acetat (1000 mg)
corresp.: Abirateron (892 mg) (w)
Croscarmellose natrium (H)
Natrium laurylsulfat (H)
Povidon K30 (H)
Cellulose, mikrokristalline (H)
Lactose-1-Wasser (136 mg) (H)
Siliciumdioxid, hochdisperses (H)
Magnesium stearat (H)
Überzug:
Polyvinylalkohol (H)
Macrogol 3350 (H)
Talkum (H)
Titandioxid (E171) (H)
corresp.: Natrium (15.92 mg) (H)
pro compr. obduct.
Gesundheit & Schönheit > Gesundheitspflege Onkologikum, Inhibitor der Androgen-Biosynthese (CYP-17A1-Inhibitor), (Abirateron acetat (1000 mg))
Pharmacode
Artikel
CHF
Abgabekat.
Rückerstattungskat.
GTIN

7774611
Blister 28 Stk (iH 09/22)
1046.15
B
7680678180032
Zur Behandlung in Kombination mit LHRH Agonisten und Prednison oder Prednisolon bei asymptomatischen oder leicht symptomatischen Patienten mit metastasierendem, kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) ohne viszerale Metastasen und ohne Lebermetastasen, nach Versagen der Androgendeprivationstherapie, wenn eine Chemotherapie klinisch nicht indiziert ist.

Zur Behandlung in Kombination mit LHRH Agonisten und Prednison oder Prednisolon bei Patienten mit fortgeschrittenem metastasierendem Prostatakarzinom bei Progredienz nach Behandlung mit Docetaxel nach Kostengutsprache des Krankenversicherers und vorheriger Konsultation des Vertrauensarztes.

Zur Behandlung in Kombination mit Prednison oder Prednisolon (5mg/Tag) und Androgendeprivationstherapie (ADT) bei Patienten die innerhalb der letzten 3 Monate mit einem Hochrisiko metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom (mHSPC) neu diagnostiziert wurden. Die Abiraterongabe soll – bei nicht orchiektomierten Patienten- innerhalb von 3 Monaten nach Beginn der Androgendeprivation beginnen.
Als Hochrisiko wird das Vorliegen von mindestens 2 der 3 folgenden Risikofaktoren definiert: (1) Gleason-Score von ≥8; (2) Vorhandensein von mindestens 3 Läsionen im Knochenscan; (3) Vorhandensein messbarer viszeraler Metastasen (ohne Berücksichtigung des Lymphknotenbefalls).

Im Falle eines wegen Nebenwirkungen erforderlichen Therapieabbruchs innert 10 Tagen nach Behandlungsbeginn werden dem Krankenversicherer von der Sandoz Pharmaceuticals AG die Kosten der gesamten Packung zurückerstattet. Die Therapieabbrüche sind dem Krankenversicherer unverzüglich vom behandelnden Arzt zu melden.