Charakteristika
Diphtherie-, Tetanus-, azellulärer Pertussis-Adsorbatimpfstoff, inaktivierter Poliomyelitis-Impfstoff (dTpa-IPV)
Diphtherie-Adsorbat-Impfstoff , Tetanus-Adsorbat-Impfstoff , Pertussis acellulär Adsorbat Impfstoff , Poliomyelitis-Impfstoff inaktiviert, trivalent
Diphtherie-Pertussis azellulär-Polio inaktiviert-Tetanus-Adsorbat-Impfstoff (w)
Diphtherie-Adsorbat-Impfstoff
corresp.: Diphtherie-Toxoid (mind. 2 UI) (w)
Tetanus-Adsorbat-Impfstoff
corresp.: Tetanus-Toxoid (mind. 20 UI) (w)
Pertussis acellulär Adsorbat Impfstoff
corresp.: Pertussis Toxoid (0.008 mg) (w)
corresp.: Hämagglutinin, filamentöses (B. pertussis) (0.008 mg) (w)
corresp.: Pertactin (B. pertussis) (0.0025 mg) (w)
Poliomyelitis-Impfstoff inaktiviert, trivalent
corresp.: Poliomyelitisviren Typ 1 inaktiviert (Mahoney) (40 U) (w)
corresp.: Poliomyelitisviren Typ 2 inaktiviert (MEF-1) (8 U) (w)
corresp.: Poliomyelitisviren Typ 3 inaktiviert (Saukett) (32 U) (w)
Aluminiumhydroxid (H)
Aluminium-phosphat (H)
Natriumchlorid (H)
Medium 199 (H)
Formaldehyd max. (0.1 mg) (H)
Polysorbat 80 max. (0.1 mg) (H)
Neomycin sulfat max. (0.05 ng) (H)
Polymyxin-B-sulfat max. (0.01 ng) (H)
Aqua ad susp. pro dosi 0.5 ml
Gesundheit & Schönheit > Gesundheitspflege Diphtherie-, Tetanus-, azellulärer Pertussis-Adsorbatimpfstoff, inaktivierter Poliomyelitis-Impfstoff (dTpa-IPV), (Diphtherie-Adsorbat-Impfstoff, Tetanus-Adsorbat-Impfstoff, Pertussis acellulär Adsorbat Impfstoff, Poliomyelitis-Impfstoff inaktiviert, trivalent)
Pharmacode
Artikel
CHF
Abgabekat.
Rückerstattungskat.
GTIN

2819951
Fertigspritze 1 Stk
47.20
B
7680006810013
Die Kostenübernahme der Impfstoffe als Teil einer präventiven Massnahme im Rahmen der obligatorischen Krankenpflegeversicherung richtet sich nach den in Artikel 12a KLV für die jeweiligen Impfungen abschliessend festgelegten Voraussetzungen. Bei beruflicher und reisemedizinischer Indikation erfolgt keine Kostenübernahme durch die obligatorische Krankenpflegeversicherung.
Die Preise der Impfstoffe sind Höchstpreise (Art. 52 Abs. 3 KVG) und kommen bei Reihenimpfungen (z.B. im schulärztlichen Dienst) nicht zur Anwendung. In diesen Fällen gelten die von den Krankenversicherern mit den zuständigen Behörden ausgehandelten bzw. die allenfalls von den Behörden festgesetzten Tarife. Wenn der Impfstoff zu einem günstigeren Preis bezogen wird (z.B. im Rahmen von Reihenimpfungen), darf der Arzt oder die Ärztin nicht den Publikumspreis der SL verrechnen. Die Vergünstigung muss gemäss Artikel 56 Absatz 3 KVG weitergegeben werden.